Männerchor Vreden 1911 e.V.

Geschichte

Geschichte Männerchor Vreden 1911 e.V.

Männerchor Probenraum

Adresse: Hotel Meyerink

Up de Bookholt 42-52

48691 Vreden

Proben: Montags 19:30 Uhr

Anfahrt Proberaum

Grenzenlose Chormusik

Internationaler Männerchorgesang präsentiert sich am Sonntag zum Jubiläumsfest „20 Jahre Bürgerstiftung Vreden“. Im Zentrum der Stadt, auf dem Vorplatz des Kult Westmünsterland, wird um 15 Uhr der Männerchor Vreden, unter dem Dirigat von Karl-Heinz „Kalle“ Höper auftreten. Zur Feier dieses besonderen Tages hat der Chor Freunde eingeladen, die der Stadt und dem Männerchor seit vielen Jahren eng verbunden sind. Der niederländische Woolds Mannsleukoor unter der Leitung von Klaas Jan Kos lässt es sich nicht nehmen, an diesem Tag dabei zu sein. So haben Freunde der Chormusik bei diesem Event die Möglichkeit, zwei Chöre, teils einzeln, teils gemeinsam zu hören. Neben der großen Zahl der engagierten Sänger wird das Repertoire überzeugen. Beide Chöre haben ihr Notenmaterial erneuert und stehen für modernen Chorgesang, für peppige Rhythmen und Rockballaden. So machen Männerchöre Spaß – für Sänger und für das Publikum. Wer sich von der Darbietung begeistern lässt und es selbst einmal ausprobieren möchte, ist bei den Proben ein gern gesehener Gast.⊸bsp;

Informationen unter https://maennerchor-vreden.app

Foto: Gerd Kemper

10. Jul. 2024 um 13:45 Uhr

Chorfestival mit „Stargästen“

Landesjugendchor NRW zu Gast in Borken Ganz im Zeichen der Chormusik stand am vergangenen Wochenende der Vennehof in Borken. Der Chorverband Westmünsterland hatte die Chöre der Region eingeladen, unter den optimalen Bedingungen in der Stadthalle ihr Können zu präsentieren. Bühne und Technik boten professionelle Bedingungen für die Auftritte. Neun Gesangs-Ensembles präsentierten die ganze Bandbreite der Chormusik und machten beste Werbung für das Singen in der Gemeinschaft. Die Moderation übernahm Reinhard Menke, der Vorsitzende des Chorverbandes Westmünsterland. Der Männerchor Vreden stellte sich mit einem neuen Repertoire vor, das sicher auch die Zugänge an neuen Sängern im Verlauf des letzten Jahres begründete. Unter dem“Vertretungs-Dirigat“ von Reinhard Menke zeigten die Männer, was sie in der Trainingsphase mit Karl-Heinz „Kalle“ Höper dazugelernt haben. Unüberhörbar sind inzwischen die Jazz-Einflüsse, die sich in Tempo und Rhythmus der Liedvorträge niederschlagen. Nachdem sie das Publikum mit dem Torjubel „Major Tom“ akustisch vom Stadion in den Veranstaltungsaal geholt hatten, konnten sie mit Müller-Westernhagen behaupten „Es geht mir gut“. Ein für den Männerchor völlig neues Genre bedienten die Sänger eindrucksvoll mit „Walk in the Light“ – einem Traditionell, das man sonst eher von Gospel-Chören erwartet. Noch einmal Müller-Westernhagen stand dann auf dem Programm des kurzen, dafür aber eindrucksvollen Auftritts. Mit „Freiheit“ trafen sie das Lebensgefühl unserer Zeit. Eine Neuerung soll noch besonders erwähnt werden: Einer der neuen Sänger des Männerchores Vreden entpuppte sich als ein wirklicher „Glücksgriff“. Matteo Schemmick gab im Vennehof sein Debüt am Flügel und begleitete zum ersten Mal die Sänger auf großer Bühne. Ohne eine Spur von Aufregung zu zeigen, meisterte er seinen Auftritt bravourös. Für den Nachmittag hatte der Chorverband Westmünsterland mit Unterstützung von Stadt und Kreis Borken, der Sparkasse Westmünsterland und der Westenergie ein besonderes Ereignis organisiert: Der Landesjugendchor Nordrhein-Westfalen, der sich zu einer Probenphase in Borken zusammengefunden hatte, wurde von vielen Sängerinnen und Sängern sowie dem musikbegeisterten Publikum mit Spannung erwartet. Fünfundvierzig junge Menschen unter der Leitung von Nicolas Fink begeisterten mit ihrem Auftritt. Der Dirigent, der auch den WDR-Rundfunkchor leitet und zugleich künstlerischer Leiter des Schweizer Jugendchores als nationalem Spitzenensemble ist, präsentierte mit seinen Sängerinnen und Sängern die ganze Bandbreite des Chorgesangs. Er erläuterte, dass genau hier das Ziel des Jugendchores zu sehen ist: Die Vielfalt in der Auswahl der Stücke erfordert eine große Vielseitigkeit im Gebrauch der Stimme. Der Chor präsentierte sein großes Können und seine Variabilität mit Stücken wie „Straighten up and fly right“ von Nat King Cole, gefolgt von der Brahms-Motette „Warum ist das Licht gegeben dem Mühseligen“, um dann gleich darauf mit „Can’t Help falling in Love“ an Elvis Presley zu erinnern. Jeder Sänger, jede Sängerin mit solistischen Fähigkeiten und doch ein Chorklang aus einem Guss. Der Auftritt des Landesjugendchores sorgte für Gänsehaut beim Publikum und für ungläubiges Staunen, wie bei der „Hymn to St. Cecilia“ von Benjamin Britten, auf jeden Fall aber für gute Laune mit „Everybody Wants to Be a Cat“. Verdiente stehende Ovationen, strahlende Gesichter und die Gewissheit, gerade die Besten ihrer Altersklasse in Nordrhein-Westfalen gehört zu haben - das war der Ausklang eines wunderschönen Konzertes, das Lust auf Chor machte. www.chorverband-westmuensterland.de
25. Jun. 2024 um 14:01 Uhr